Kryptobewusstsein bei 76 % in Spanien

Quelle: Adobe Stock / Myst

Eine Umfrage hat ergeben, dass 76 % der befragten Spanier über Krypto Bescheid wissen – und dass fast ein Drittel Details darüber weiß, wie Token im Land reguliert werden.

Das lernen wurde von der spanischen Marktregulierungsbehörde durchgeführt Nationale Wertpapiermarktkommission (CNMV), in Verbindung mit dem Datencompiler Analyse und Untersuchung. Im Rahmen ihrer Recherchen sprachen die Gremien zwischen Mai und Juni dieses Jahres mit 1.500 Menschen im Alter von 16 bis 70 Jahren im Land.

Die Umfrage zeichnete auch ein bekanntes Bild eines typischen inländischen Krypto-Investors: Die meisten Menschen, die angaben, in Coins investiert zu haben, waren Hochschulabsolventen (fast die Hälfte), aus der oberen Mittelschicht (64 %) und verdienten über 3.000 USD im Monat (41 %). , und männlich (66 %). Und weit über ein Drittel war zwischen 35 und 44 Jahre alt, mit einem Durchschnittsalter von 38 Jahren und sieben Monaten.

Fast die Hälfte der Anleger gab an, weniger als 5 % ihres Gesamtkapitals in Kryptoanlagen investiert zu haben, obwohl eine beträchtliche Minderheit (4,5 %) angab, die Hälfte oder mehr ihres Wertes in Bitcoin (BTC) und andere Wertmarken investiert zu haben.

Mehr als jeder zehnte aller befragten Männer gab an, Krypto-Investoren zu sein, zusammen mit etwas mehr als 3 % der Frauen.

In Bezug auf die Regulierung gaben 32 % an, dass sie „sich der aktuellen Situation in Bezug auf Regulierung und Aufsicht über Kryptowährungen bewusst sind“. Aber fast die Hälfte gab an, in dieser Angelegenheit im Dunkeln zu tappen. Und die restlichen 20 % gaben an, dass sie glaubten, dass einige Vorschriften vorhanden seien – obwohl sie sich über deren Natur nicht sicher waren.

Spannende geografische Einblicke gab es auch: Knapp ein Viertel der Krypto-Investoren hatte ihren Sitz in der Hauptstadt Madrid, eine große Zahl von Investoren lebte auch in den traditionell wohlhabenden Regionen Katalonien und Valencia. Aber es gab auch ein überraschendes Ergebnis: 14 % der Investoren waren Einwohner der südlichen Region Andalusiens – historisch gesehen der ärmste Teil Spaniens.

Quelle: CNMV

Unter den Nicht-Investoren war die Wahrscheinlichkeit, dass Männer über Krypto Bescheid wussten, weitaus höher als bei Frauen, wie die Umfrage ergab – aber das Wissen unterschied sich nicht wirklich zwischen den Altersgruppen. Fast ein Drittel der Befragten gab an, von Familienmitgliedern und Freunden zum ersten Mal von Münzen gehört zu haben.

Für die Regulierungsbehörde lässt der öffentliche Bekanntheitsgrad der Kryptoregulierung jedoch zu wünschen übrig. Die CNMV schrieb:

„Vierzig Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich an Warnungen zu Krypto erinnern, die von der [central] Bank von Spaniendie Regierung, die europäische Zentralbankoder die CNMV.“

_____
Mehr erfahren:
– Spanische Krypto-Inhaber werden mit neuen Krypto-Deklarationsregeln „belastet“.
– Die spanische Polizei gibt 115.000 USD für Krypto-Überwachungstechnologie aus, um den Drogenschmuggel zu bekämpfen

– Globale Fachleute interessieren sich zunehmend für Bitcoin- und Kryptozahlungen – Bericht
– 84 % der befragten brasilianischen Hochverdiener wissen, was Krypto ist

– Mastercard: 51 % der befragten Verbraucher in Lateinamerika und der Karibik haben Krypto „erfahren“.
– Jeder siebte wohlhabende Mensch besitzt jetzt „digitale Vermögenswerte“ – Umfrage

– 13 % der befragten Kanadier besaßen Bitcoin im Jahr 2021, gegenüber 5 % im Jahr 2020 – Bank of Canada
– Accenture sieht starke Nachfrage nach digitalen Vermögenswerten bei asiatischen Investoren, aber Zurückhaltung bei Beratungsfirmen

Kommentar veröffentlichen

Neuere Ältere